Yenidze


Die Yenidze ist die ehemalige Zigarettenfabrik Dresdens. Sie wurde nach einer Tabakstadt im damaligen Osmanischen Reich benannt, deren heutiger Name Genissea ist. 1909 gestaltete Martin Hammitzsch das Gebäude im orientalischen Stil einer großen Moschee, mit gläserner Kuppel und dem Schornstein als Minarett. Die farbige Glaskuppel wurde 1966 in zurückhaltenderen Farbentönen neu verglast. 1925 übernahm der Reemtsma-Konzern die Zigarettenherstellung und führte sie nach der Teilzerstörung des Gebäudes im 2. Weltkrieg bis 1953 weiter.
Danach diente die Yenidze als Lager- und Verwaltungsgebäude des Dresdner Tabakkontors. Am 21.11.1996 wurde die Yenidze nach der originalgetreuen Restauration als Bürohaus mit Gastronomie und Disco wiedereröffnet.



Zurück                                                                                           weiter